Broken Link

Als Broken Link wird ein nicht mehr bestehender Verweis an eine externe oder interne Webseite bezeichnet.

In der Regel wird beim Öffnen eines Broken Links die Fehlermeldung “404” angezeigt, da die Datei oder Seite über den Link nicht mehr erreichbar ist.

Gerücht: Webseiten die eine große Anzahl von Broken Links aufweisen, werden von den Suchmaschinen abgewertet.

Das stimmt nur bedingt. Laut Aussage von Google selber ist die Anzahl der nicht erreichbaren Seiten kein Rankingkriterium. Allerdings kann es die Nutzfreundlichkeit beeinflussen, die jedoch ein Rankingkriterium ist!

Broken Links können auf der eigenen Webseite manuell oder mit Tools aus dem Internet behoben werden.

Auf alle Fälle sollte jedes Webprojekt eine eigene Error 404 Seite haben die dem Seitenbesucher die Möglichkeit gibt sich trotzdem auf der Webseite zurechtzufinden!

Browser Extentions

Funktionen der Browser lassen sich über die Menüeinstellungen „Extras“ und „Add-ons“ erweitern.

Diese Erweiterungen, auch Extensions genannt, sorgen dafür, dass der Browser besser funktioniert bzw. um zusätzliche Features bereichert wird.

Call to Action

Jeder Besucher einer Webseite wird durch Call to Action aufgefordert eine Handlung auszuführen.

Jeder Button „einloggen“ oder „Bestellung abschicken“ gehört zum Bereich „Call to Action“.

Durch Call to Action Seiten wird das Ziel der Internetpräsenz unterstützt, wie zum Beispiel der Verkauf.

Cloaking

Das Cloaking ist eine Technik zur Suchmaschinenoptimierung, bei der den Seitenbesuchern eine Webseite angezeigt wird, die sich von der gecloakten Webseite für den Crawler unterscheidet.

Mittels einer IP-Umleitung wird von einer speziell für Suchmaschinen optimierten Webseite zur eigentlichen Webseite verwiesen.

Das Cloaking, was übersetzt maskieren oder verhüllen bedeutet, gehört zu den Blackhat-Seo Techniken und kann bei einer Entdeckung durch Spider und Crawler zur Abwertung oder zum Ausschluss aus den Google Suchergebnislisten führen.

Conversion

Attribution: Hat sich der User nach anklicken der Menüs (Conversionspfad) zum Kauf des Produkts entschieden, dann spricht man von Conversion Attribution.

Eine bestimmte Kette von Ereignissen hat also zum Kauf oder zu einer anderen Entscheidung geführt.

Conversion Optimierung

Wie optimiert man die Conversionsrate?

Wer eine Webpräsenz kommerziell nutzen möchte, hat ein natürliches Interesse an einer möglichst benutzer- und kundenfreundlichen Plattform, die zum Einkaufen animiert und eine Bestellung im Netz möglichst einfach gestaltet. Eine solche Usability-Steigerung anzustreben, wird bereits mit einfachen und kleinen Maßnahmen möglich, die sich schnell in der Gewinnspanne des eigenen Unternehmens oder Onlineshops niederschlagen. Möglich wird dies durch die sogenannte Conversion Optimierung, die als Sammelbezeichnung für alle Maßnahmen verwendet wird, um Onlineshops und andere, kommerzielle Webangebote benutzerfreundlicher und lukrativer zu gestalten. Die Zielsetzung ist dabei nicht alleine die Steigerung des Traffics einer Webseite durch wachsende Besucherzahlen, sondern für eine bessere Interaktion zwischen Webseite und Besucher zu sorgen, die im besten Fall zu einer Bestellung im eigenen Onlineshop führt.

Welche Maßnahmen zur Conversion Optimierung gehören

Wer eine Usability-Steigerung wünscht und den Eindruck hat, aus dem eigenen Onlineangebot noch mehr herausholen zu können, sollte von einem unabhängigen Partner die Webseite analysieren lassen und hiernach offen für die Beseitigung von Schwachpunkten sein. Zur Conversion Optimierung kann dabei die Umstellung des Designs oder der Navigation ebenso gehören wie die Ergänzung oder das Weglassen diverser Menüelemente, die beim Durchschnittsbesucher der Webseite Klarheit bei der Seitenbedienung schaffen. Wer z.B. in einem Onlineshop eine Usability-Steigerung wünscht, sollte auf jeder Unterseite dem Kunden einen persönlichen Warenkorb sowie Formulare zur Kontaktaufnahme zur Verfügung stellen.

Durch die Conversion Optimierung neue Kunden gewinnen

Vielen Betreibern von Webseiten ist das Potenzial der eigenen Internetpräsenz gar nicht bewusst, das sich mit einigen, feinen Abstimmungen voll entfalten kann. Die Usability-Steigerung erfolgt dabei nach einigen Regeln und Methoden, die Laien nicht kennen und dabei so effektiv sind, um neue Kunden anzusprechen und alte Kunden dauerhaft in den Bann zu ziehen. Einfache Prozesse zur dauerhaften Registrierung auf der eigenen Webseite, regelmäßige Newsletter und ein in sich schlüssiges Design sind nur ein Teil der zahlreichen Elemente, mit denen sich die Conversion Rate der eigenen Webseite langsam aber sicher steigern lässt.

Von unserer SEO Agentur Ihre Webseite optimieren lassen

Als professionelle SEO Agentur bieten wir Ihnen ein weitreichendes Know-How, mit dem für Ihre Webseite eine umfassende Conversion Optimierung durchgeführt werden kann. Gerne begleiten wir Sie von der ersten Analyse einer vorliegenden Webseite bis hin zu den verschiedenen Verbesserungen in Design und Bedienung, wobei stets die Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund steht. Auch aus Ihrer Webseite ist deutlich mehr herauszuholen, wie Sie in Zusammenarbeit mit unserer Agentur schnell erkennen können und im Idealfall schon bald in den Gewinnspannen Ihres Unternehmens merken werden.

Conversion Rate

Werden bei einer Verkaufsseite die Anzahl der Klicks und die daraus resultierenden Verkäufe miteinander verglichen, so erhält man die Conversionsrate. Bei der Micro CVR werden die Wege untersucht, die zum Bestellvorgang führen. Welche Seiten hat der User bis zur Bestellung angeklickt?

Unter dem Marketing-Begriff „Conversion“ versteht man den messbaren Erfolg von Werbemaßnahmen, häufig in Zusammenhang mit einer Website oder einem Online-Shop. Dabei können Konversionen der unterschiedlichsten Art gemeint sein: Etwa die Besucherzahlen einer Website, die Anzahl von Anmeldungen in einem Community-Portal oder für einen Newsletter oder die Häufigkeit von Bestellvorgängen im Online-Versand. Grundsätzlich ist das Ziel von Unternehmen die Conversion zu steigern und damit das Geschäft zu beleben. Dabei können viele Fehler gemacht werden, im Gegenzug aber auch viele erfolgreiche Schritte unternommen werden.

An dieser Stelle sollen zuerst einmal die Don’ts – also die Fehler – genauer betrachtet werden. Viele Websites und Online-Shops scheitern bereits bei der Zielstellung. Wenn dem Kunden nicht klar ist, wo der Sinn einer Webpräsenz liegt und welche konkrete Ausrichtung sie besitzt, dann hat er auch keinen Grund sich intensiver mit der Site zu beschäftigen. Klare Aussagen und eine übersichtliche Gestaltung sind deshalb unerlässlich bei der erfolgreichen Inbetriebnahme eines Online-Auftritts.

Ein weiterer Punkt ist die Auswahl der Produkte und Dienstleistungen. Findet der Verbraucher auf dem Portal nicht das, was er sucht, verlässt er die Seite ohne eine Bestellung oder einen Auftrag abgegeben zu haben. Sollte das gewünschte Produkt vorhanden sein, dann kann es immer noch an einem zu langem Bestellvorgang scheitern. Hier gilt ebenso wie bei der inhaltlichen Zielsetzung: Er sollte klar und leicht verständlich sein. Zehn Schritte bis zur Bestellbestätigung können da schon zu viel sein.

Wenn grobe Fehler wie diese gemacht werden, dann nutzen auch keine fortgeschrittenen Marketingmaßnahmen wie die Suchmaschinenoptimierung weiter. Dabei kann man mit wenigen Schritten seinen Kunden entgegen kommen und damit die Conversion Rate stärken. Folgende Do’s helfen dabei: Wie bereits erwähnt, kann vor allem bei einem Online-Shop ein mangelhaftes Angebot der Conversion schaden. Dagegen hilft mitunter, das Sortiment mit qualitativ hochwertigen Produkten auszubauen und ein Filtersystem zu integrieren. Letzteres unterstützt den Shop-Besucher, schneller den passenden Artikel zu finden. Zeit ist ein Gut, dass man dem Kunden stets schenken sollte. Das bedeutet, je länger die Suche – oder etwa der Bestellvorgang – dauert, desto eher brechen die User den Besuch auf der Website ab, ohne etwas gekauft zu haben. Hier gilt es, entgegen zu wirken.

Doch damit ein potenzieller Kunde überhaupt etwas in Auftrag gibt oder eine Bestellung durchführt, ist es wichtig, dessen Vertrauen zu erlangen. ‚Transparenz schaffen’ lautet dabei die Devise. Das Unternehmen und gegebenenfalls das Team sollte vorgestellt werden, auch eine Firmenphilosophie stützt das Verständnis des Verbrauchers.

Zusätzlich steigern offizielle Güte- und Qualitätssiegel das Vertrauen in die Leistung des Anbieters. Ein guter Service wirkt sich ebenfalls positiv auf die Beziehung mit dem Kunden aus. So sollten Email-Anfragen zeitnah beantwortet werden und bei Beschwerden Verständnis und Kulanz demonstriert werden.

Um eine gute Conversion Rate zu erhalten, braucht es in bestimmten Fällen keine teuren Marketing-Kampagnen, sondern ein Redesign des Internet-Auftritts und eine Optimierung der Geschäftsprozesse.

Eine Marketingstrategie dient dann eher als Unterstützung, denn als Rettungsring des Unternehmens.

Corporate Identity / Corporate Design

Unter diesen Begriffen versteht man das Gesamt Erscheinungsbild eines Unternehmens. Ganz simpel erklärt – wenn Sie auf Ihrem Briefpapier ein anderes Logo und andere Farben verwenden als auf Ihren Visitenkarten und auf Ihrer Homepage wieder eine andere Version zu sehen ist – dann geht der Wiedererkennungswert flöten.

Diesen Wiedererkennungswert sollte man nicht unterschätzen. Das Corporate Design hilft auch dabei das sich auch Angestellte mit der Firma besser identifizieren und somit gerne und stolz das Image einer Firma nach außen “vertreten”.

Die “Strategie” der Corporate-Identity sollte alle Bereiche des Unternehmens mit einbeziehen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf einer nachvollziehbaren, aber vor allem einheitlichen Darstellung des Unternehmens …. um in weiterer Folge einen bleibenden Wiedererkennungswert zu haben.

Hier können wir nun helfen. Gelernte Grafiker helfen Ihnen bei:

  • CI Webdewsign fpr Ihre Internetrepräsentanz
  • Logoentwicklung -design und -gestaltung
  • Auswahl an Grundfarben für Logos, Schriften, Webprojekte usw.
  • Die Definition von Schriften für Briefpapier, Visitenkarten, usw. …..
  • Gestaltungsvorgaben für zukünftiges Werbemaerial und Geschäftsdrucksorten
Gestaltung von Visitenkarten, Flyern, Foldern, Broschüren, Transparente, Rollups, Popups, Messwewände, Plakate usw…….

Crawler / Spider

Ein Crawler ist ein Programm der Suchmaschinenbetreiber zur Erfassung und Weiterleitung von Webseiten.

Oft wird dieses Programm auch als Robot oder Spider bezeichnet.

Der Crawler wandelt die Webseiten nach der Erfassung in IP-Adressen um und sendet sie an die Suchergebnislisten.

Spezielle Algorithmen stellen dabei Veränderungen fest die für die Listung der Seite entscheidend sind.

Ein Crawler erfasst circa 30 Seiten pro Sekunde.

Mit dem hinterlegen einer robots.txt-Datei wird den Crawlern die Arbeit erleichtert und es kann angegeben werden, welche Webseiten nicht indexiert werden sollen.

Customer Journey

Zeigt den Pfad, den der User beim Bestellvorgang oder bei dem, was er auf dieser Seite entschieden hat, nahm.

CVR

Werden bei einer Verkaufsseite die Anzahl der Klicks und die daraus resultierenden Verkäufe miteinander verglichen, so erhält man die Conversionsrate.

Bei der Micro CVR werden die Wege untersucht, die zum Bestellvorgang führen. Welche Seiten hat der User bis zur Bestellung angeklickt?

Datenfeed

Unter Datenfeed versteht man den Datenstrom, der von externen Programmen abgerufen werden kann. Datenfeeds werden von einer Online-Datenquelle generiert. Diese Daten werden dann in ein Zieldokument gestreamt.