Beiträge

Wie mehrere Links von einer Seite zur einer anderen den PageRank beeinflussen

Was genau ist der „PageRank“ einer Webseite? Eignet sich das mehrfache Verlinken von einer Seite zur anderen, um den PageRank der Zielseite zu verbessern? Und wie verhält es sich mit der Verlinkung von einer Seite zu derselben, also von A zu A? Werden dadurch der PageRank (PR) verbessert und Ankertext-Daten weitergegeben? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Matt Cutts, Software Ingenieur der Search Quality Group von Google, in einem aktuellen Artikel auf dem Google Webmaster-Zentrale Blog.

Gemäß der ursprünglichen Definition setzt sich der PageRank aus der Summe aller auf eine Seite verweisende Links zusammen. Diese Verlinkungen können sich jederzeit verändern, etwa indem sie entfernt werden oder ähnliches. Doch das wird durch die Berechnungsformeln wieder ausgeglichen, weshalb sich Betreiber über solche Veränderungen nicht ärgern müssen. Matt Cutts erklärt dies an einem Beispiel: Der verbleibende PageRank wird einfach durch die Anzahl der externen Links geteilt, um den PageRank gleichmäßig auf jeden vorhandenen Link zu verteilen. Bei vier Links wird der PR dem entsprechend durch vier geteilt. Und auch wenn nur eine Teilmenge auf diese Seite verlinkt und eine andere auf eine alternative Seite, dann würde der PageRank durch die Links weitergegeben. Das gilt auch bei einer Selbstschleife, wenn also ein Link von Seite A zu Seite A führt.

Doch Matt Cutts bemerkt, dass solche Fragen, wie und wodurch man den PR auf einer Website steigern kann, müßig und weitgehend uneffektiv sind. Pagerank-Sculpting sollte seines Erachtens ganz natürlich erreicht werden, nämlich durch interessante Inhalte. Diese werden fast selbstverständlich von anderen Usern geteilt, wodurch ganz automatisch nützliche Verlinkungen entstehen, die den PR verbessern. Des Weiteren gibt es einige nützliche Strategien, die Webseiten-Betreiber anwenden können, um Besuchern das Surfen auf der Site zu erleichtern – und damit auch das Teilen von Inhalten. So sollte die Website klar aufgebaut sein und wichtiger Content leicht zu finden sein. Zahllose Verlinkungen auf der Homepage einzubauen, die dann endlich mal zu relevanten Inhalten führen, sind nicht zielorientiert. Unterseiten, die für viele Conversions sorgen oder anderweitig profitabel sind, sollten optimal genutzt werden. Am besten verlinkt man solche Seiten direkt von der Startseite aus. Dann entdecken die Besucher viel schneller ein attraktives Produkt oder ähnliches, das sie anschließend kaufen, usw.

Zudem empfiehlt Matt Cutts, das Unternehmenslogo im Header einzubauen und mit der Startseite zu verlinken. Das erleichtert die Navigation durch die Website und die Besucher finden immer wieder zum Ausgangspunkt zurück. Insgesamt rät der Google-Experte vom kontrollierten PageRank-Sculpting ab, indem etwa die internen Anker-Texte auf eine maximale Anzahl gebracht werden oder alles dafür getan wird, um einen möglichst hohen PR zu erreichen. Denn die Mitarbeiter von Google setzen auf verschiedenste Methoden wie mathematische Formeln und Algorithmen, die es nicht lohnenswert machen, PR anzuhäufen. Schließlich ist Googles Intention nicht, dass alle Websites es schaffen, ihren PR zu maximieren. Nur qualitativ hochwertige Webpräsenzen haben eine Chance.

Deshalb ist es zwar sinnvoll, eine Website in klaren Strukturen aufzubauen. Allerdings sollten dabei die Besucher im Vordergrund stehen, nicht Google. Aus diesem Grund appelliert Cutts daran, nicht zu verbissen an der Optimierung der Sichtbarkeit bei der Suchmaschine zu arbeiten, sondern wirklich einen Mehrwert für die Nutzer zu schaffen. Denn dadurch erhalten Websites externe Verlinkungen, die den PR erhöhen. Was die Betreiber dann mit ihrem PageRank tun, bezeichnet Cutts als „nebensächlich“.

Quelle (externe Seite):