Die Facebook Vanity URL: Welche Vorteile bietet sie?

Bereits seit 2009 kann man als Inhaber eines Facebook-Profils die kryptische Standard-URL, die in der Adresszeile im Browser angezeigt wird, gegen eine so genannte „Vanity URL“ tauschen. Darunter versteht man eine „lesbare“ Internetadresse, in der statt Zahlenfolgen relevante Wörter und Bezeichnungen verwendet werden. Die voreingestellte Linkstruktur kann also wunschgemäß angepasst werden, was besonders dem Marketing für KMU zu Gute kommen kann. Bei einer Facebook-Fanpage sieht die modifizierte Adresse beispielsweise so aus: http://www.facebook.com/die.Bezeichnung.Ihrer.Wahl.

Die Vorteile einer Vanity URL sind vielfältig: So lassen sich diese „eitlen“ URLs von den Usern nicht nur leichter merken und sind in der Regel kürzer als herkömmliche URLs, sondern können auch in puncto Suchmaschinenoptimierung nützlich sein. Die Crawler von Google und Co. durchforsten nämlich nicht nur die Inhalte auf der Website, sondern auch die Adressen nach verwertbaren Suchbegriffen. Deshalb sollte man bei der Einführung einer Vanity URL für die marketingträchtige Facebook-Fanpage einige Dinge beachten und nicht Hals über Kopf entscheiden. Denn die Vanity URL kann nur einmal festgelegt werden. Nachträgliche Änderungen sind nicht möglich!

Bevor man für die Fanpage überhaupt eine Vanity URL beantragen kann, braucht es 25 Personen, denen die Seite gefällt. Früher benötigte man sogar 100 Fans, doch diese Grenze wurde bald auf eine schneller realisierbare Anzahl herunter gesetzt. Ist diese Hürde geschafft, ist es an der Zeit einen möglichst nützlichen Namen zu finden. Um für die Suchmaschinen sichtbar zu sein, empfiehlt es sich, eine Bezeichnung zu wählen, die in einem Wort einen relevanten Sinn ergibt. Denn bei der Fanepage des sozialen Netzwerks werden einzelne Wörter mit einem Punkt separiert, anstelle eines Unterstrichs. Die Algorithmen der Suchmaschinen erkennen einen Punkt jedoch nicht als Leerzeichen. Der Adressteil wird demnach als ein Wort erkannt und wer sucht schon nach einer „LackierereiWien“ (entspricht der Linkkomponenten „/Lackiererei.Wien“)?

Als Alternativen könnte eine Dienstleistung oder ein Produkt benutzt werden. Vorsicht jedoch vor der geschützten Markennamen oder Unternehmensnamen! Bei widerrechtlicher Verwendung kann der Rechteinhaber mindestens die URL zurück verlangen oder gar weitere rechtliche Schritte unternehmen. Zudem sollte die Bezeichnung eine möglichst hohe Relevanz zu den Inhalten der Page und des Unternehmens besitzen. Es gibt einiges zu beachten, deshalb lohnt sich vorweg ein Blick in die Richtlinien zur Erstellung einer Vanity URL auf Facebook zu werfen.

Wir fassen also noch einmal zusammen, wo die Vorteile einer Vanity URL liegen:

  1. Sie ist „schöner“ also eine kryptische URL, weil sie lesbar und leicht zu merken ist.
  2. Eine Vanity URL ist meist wesentlich kürzer als eine konventionelle URL und lässt sich einfacher im Marketing einsetzen. So kann sie in den Kontaktdaten des Email-Anhangs, auf Broschüren oder sonstigen visuellen Marketingprodukten eingesetzt werden, ohne diese zu „verschandeln“.
  3. Bei Verwendung eines relevanten Keywords kann die Vanity URL dienlich bei der Suchmaschinenoptimierung sein.
  4. Aufgrund der zahlreichen Vorteile ist eine Vanity URL insgesamt ein hilfreiches Instrument bei der Optimierung der Online-Reputation.

Weitere Infos (externe Seiten):

[Gesamt:1    Durchschnitt: 10/5]
Empfehlen Sie uns bitte weiter:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedin
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.