OnSite Optimierung – 10 Tipps für eine bessere Sichtbarkeit

Anpassungen und SEO-Maßnahmen, die auf der Webseite direkt vorgenommen werden, werden als OnSite- oder OnPage-Optimierung bezeichnet.

Hierzu gehören neben inhaltlichen und strukturellen Aspekten auch einige technische Faktoren. Das beginnt mit der Wahl der relevanten Keywords und geht über die Erstellung von entsprechenden Content mit passenden Bildern bis hin zu einer entsprechenden technischen Veröffentlichung, damit die Webcrawler die Relevanz des Keywords und den Inhalt erkennen.

Einer Onsite Optimierung sollte stets eine OffPage Optimierung folgen. Denn ein Aufbau von Backlinks ist ohne Landing Page nur wenig sinnvoll. Mit zur OnPage Optimierung gehört auch ein kontinuierliches Monitoring der Webseite. Wie genau der Google Suchalgorithmus funktioniert, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Doch die Erfahrungen anhand von Tests und Analysen der SEO-Experten bringen zu Tage, welche OnSite-Maßnahmen sich eignen, damit eine Webseite sichtbarer wird. Wir geben nachfolgend zehn Tipps zur OnSite-Optimierung.

Tipp1: Inhalt verbessern

Das Stichwort heißt Unique Content. Der Inhalt einer Webseite muss immer einzigartig sein und nicht einfach kopiert. Jeder Text sollte sich dabei auf ein Thema mit den jeweils relevanten Keywords beschränken. Dabei gilt auch: Der Text muss für die Leser sein und nicht ausschließlich für die Suchmaschinen. Damit Google überhaupt etwas zu analysieren hat, sind Textlängen von mindestens 150 bis 200 Wörter hilfreich. Die beste Grundlage für gute Inhalt sind einzigartige Texte die dem Leser einen hohen Mehrwert bringen.

Tipp 2: Die richtigen Keywords finden

Pro Inhalt und Text sollten ein bis zwei Hauptkeywords vorkommen. Diese Suchwörter und auch ihre Synonyme sollten dabei immer mehrfach verwendet werden – ideal ist eine Keyword-Dichte von zwei bis vier Prozent. Ein hilfreiches Tool für die Keywordrecherche ist Google Google AdWords, aber auch die Autovervollständigung von Google. Nach welchen Wörtern sucht die Zielgruppe? Das Hauptkeyword sollte immer in den Meta-Tags, in der Überschrift und in den Bild-Alt-Texten vorkommen.

Tipp 3: Text lesenswert strukturieren

Überschriften und Zwischenüberschriften strukturieren den Text und machen ihn ebenso wie Auflistungen und Bullet Points leichter lesbar. Inhalte werden mit Fettschrift gut hervorgehoben.

Tipp 4: Die richtigen Meta-Tags verwenden

Meta-Tags stehen immer im Header einer Webseite und sind nur für die Suchmaschinen sichtbar. Sie sollte aus nicht mehr als 156 Zeichen bestehen und erhöhen die Klickrate.

Tipp 5: Die richtige Überschrift

Der Title ist aus SEO-Sicht ein sehr wichtiges Element, er wird als blauer Link in den Suchergebnissen dargestellt. Daher ist er verantwortlich für ein besseres Ranking und muss gleichzeitig die Leser zum Klicken anregen. Im Title-Tag darf keines der wichtigen Keywords fehlen.

Tipp 6: Bilder und Videos verwenden

Bilder und Videos verbessern das Leseerlebnis und sorgen gleichzeitig auch noch für zusätzliche SEO-Möglichkeiten. Im Dateinamen des Bildes sollte auch immer das wichtigste Keyword enthalten sein. Dieser Alt-Text sollte unbedingt genutzt werden und an dieser Stelle eine Beschreibung des Bildes hinterlegt werden.

Tipp 7: Interne Verlinkung setzen

Interne Verlinkungen sind wichtig, um einzelnen Seiten mehr Relevanz durch Bindung an verwandte Themen zu verleihen. Außerdem sollten auch interne Verlinkungen stattfinden, zum Beispiels indem von alten Artikel zu neueren themenrelevanten Texten verlinkt wird.

Tipp 8: Nach außen verlinken

Externe Links sind wegen Linkkauf in Verruf gekommen – zu Unrecht unserer Meinung nach. Denn auch Google belohnt gut verlinkte Seiten mit einer besseren Sichtbarkeit. Zudem wissen es die Leser zu schätzen, wenn sie im Artikel auf nützliche Seiten verwiesen werden. Natürlich sollte hierbei auch nicht übertrieben werden.

Tipp 9: Seitenladezeiten verbessern

Dem Thema Page Speed kommt eine wachsende Bedeutung zu. Zu einer schnelleren Ladezeit verhelfen etliche Maßnahmen:

  • Verkleinerung der Bilddateien
  • Reduzierung der Anzahl der Bilder
  • Vermeidung von Datenbankintensive-Plug-Ins
  • Wählen eines schnellen Servers

Tipp 10: Bedienbarkeit verbessern

Kunden, die die Seite schnell wieder verlassen – beispielsweise wegen einer schlechten Usability – sorgen für eine hohe Bounce-Rate. Doch Google möchte seinen Kunden das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Eine schlechte Bounce-Rate bedeutet für Google, das die Webseite nicht lesenswert ist. Ein schnelles Verlassen einer Seite kann aber auch mit störender Werbung zusammenhängen.

Tipp 11 bis 2.736

Es gibt noch unzählige weitere Verbesserungsmöglichkeiten für eine Onpage Optimierung. Lassen Sie sich dazu kostenlos von uns beraten!