Ranking Faktoren

Wer für seine Webpräsenz eine effektive Suchmaschinenoptimierung durchführen möchte, benötigt hierfür natürlich einen Überblick über die wichtigsten Ranking Kriterien, die von Google & Co. zur Bewertung von Webseiten eingesetzt werden. Auch wenn die verwendeten Algorithmen der Suchmaschinenanbieter bis heute nicht gänzlich bekannt sind (und sich ständig ändern), lässt sich aufgrund von Erfahrungswerten auf verschiedene Ranking Kriterien schließen, die in der SEO unerlässlich sind und bei gezielter Anwendung eine bessere Position in Suchmaschinen garantieren. Neben klassischen Ranking Kriterien wie Titel Definitionen in den Metatags sind über die Jahre neue Aspekte für die Suchmaschinenoptimierung hinzugekommen, die von Google mit der Zeit anders interpretiert werden und in die präsentierten Suchergebnisse einfließen. Wer aktuell den Eindruck hat, eine optimale SEO betrieben zu haben, wird mit dieser in einigen Jahren nicht mehr die besten Ergebnisse erzielen können – regelmäßige Überprüfungen und Modifikationen zur dauerhaften Suchmaschinenoptimierung sind also gefragt.

Als „Otto Normalverbraucher“ erreicht man da schnell seine Grenzen. Seriöse SEO Agenturen  halten sich durch Fachlektüre, Studien, Versuchsprojekte und andere Ressourcen ständig auf dem Laufenden. Um das aber umsetzen zu könnenbraucht man aber Fachwissen, Zeit, Personal und Geld.

Faustregeln zu SEO haben wir hier kurz zusammengefasst: Mini SEO Tutorial. Ausführlicher beschrieben und weitere wissenswerte Informationen rund um SEO finden Sie auf unserem Projekt: Kostenloses Suchmaschinenoptimeirungs Tutorial

Aber ein paar der wichtigsten Bausteine kann jeder Webmaster beachten:

Metatags und Namen – die Klassiker im SEO Bereich

  1. Der Domainname soll schon aussagekräftig sein
  2. Die URL Struktur der Homepage und die URL´s der Unterseiten sollen sprechend sein
  3. Aussagekräftige Titel vergeben. Auf jeder Seite ein eigener Titel
  4. Titel auch in den Meta Tags einfügen

Ohne Metatags dürfte es jeder Webseite schwerfallen, gute Suchergebnisse bei Google & Co. zu erreichen. Google wertet von den Meta Tags die das Ranking beeinflussen können zwar nur mehr den Titel Tag aus, trotzdem sind die Tag Definitionen „Keywords“ und „Description“ nicht zu vergessen. Schließlich gibt es ja nicht nur Google sondern auch noch andere Suchmaschinen.

Alle 3 Tags sollten pro Seite unterschiedlich und an dem jeweiligen Seiteninhalt angepasst sein.

Zwar sind derartige Angaben nicht mehr das Wichtigste im Bereich Suchmaschinenoptimierung und hinter Keyword-Density und Backlinks als Zusatzmaßnahme anzusehen, dennoch sollte das gezielte Setzen von Metatags nicht unterlassen werden. Bei diesen Tags handelt es sich um Informationen über eine Webseite, die in den Kopfzeilen des Quelltextes eingegeben werden und Informationen über die Webseiteninhalte bieten. Die Inhalte bleiben für den Besucher einer Webseite unsichtbar, werden jedoch von Suchmaschinen bei ihren Anfragen ausgelesen. Relevante Schlagworte über Inhalte der Seite und kurze Beschreibungen sollten hier eingetragen werden, beliebte und sinnvolle Begrifflichkeiten lassen sich über Analysetools im Vorfeld ermitteln.

Neben dem Namen der Domain und den URLs ihrer Unterseiten sollte die Benennung der Ordnerstrukturen auf dem Webserver sinnvoll gewählt werden, um im Sinne der Suchmaschinenoptimierung zu handeln. Verzeichnisse wie „images“ oder „photos“ dürften sich bei jeder zweiten Webseite finden lassen – hier heißt es, sich durch sachbezogene Benennungen sinnvoll von Konkurrenten abzugrenzen.

Sprechende URL´s sind gut, hier ein paar Beispiele:

  • …..ihredomain.xx/aussagekraeftige-beschreibung-der-jeweiligen-unterseite.html
  • …..ihredomain.xx/fachuebertitel/aussagekraeftige-beschreibung-der-jeweiligen-unterseite.html
  • usw.

Aussagekräftige Texte mit ausreichender Keyword-Density

  1. Unique Content ist King!!!! Sorgen Sie für möglichst viel, themenrelevanten Inhalt. Dieser Inhalt sollte nirgenst anders 1:1 zu finden sein. Nur eigener Inhalt zählt!
  2. Interressante, themenrelevante Inhalte zur Verfügung stellen
  3. Übersichtlichkeit beachten. Findet ein Webseitenbesucher schnell die gewünschten Informationen?

Eine Webseite alleine mit Bildern und Videos wird nur schwer Toppositionen bei Google einnehmen können, weshalb auch die sichtbaren, textlichen Inhalte zu den Ranking Kriterien gehören. Vor allem das Einbinden von Keywords erhöht im Rahmen der SEO Chancen auf höhere Listenplätze, so dass im Vorfeld überlegt werden sollte, welche Stichworte bei Suchanfragen am ehesten auf das eigene Webangebot führen sollten. Variationen dieser Keywords sollten anschließend häufiger in die Texte der Webseite eingebunden werden – im Idealfall natürlich so, dass der normale Lesefluss nicht leidet. Die Suchmaschinenoptimierung wird hierbei umso besser, je hoher die Keyword-Density, also die prozentuale Dichte der gewählten Keywords, ausfällt.

Eine schlechte SEO ist hierbei, wahllos beliebte Keywords hundertfach auf einer Webseite unterzubringen, um Google und seine Ranking Kriterien auszutricksen. Längst arbeiten die Algorithmen aller Suchmaschinen deutlich intelligenter, so dass zur richtigen Suchmaschinenoptimierung auch die sinnvolle Einbettung der Keywords in Flusstexte zählt, die jedem Besucher der Webseite auf inhaltlicher Ebene einen Mehrwert bringen.

Backlinks setzen – aber richtig

Neben dem Einbinden von Keywords zählt das Unterbringen von Links zu den wichtigsten Ranking Kriterien und einer leistungsstarken SEO. Ähnlich wie bei der Keywordnutzung bringt es wenig, Hunderte Links zu beliebigen Seiten in die eigene Webpräsenz einzubauen. Diese Linkfarmen gelten nicht nur als schlechte SEO, sondern werden mit Sicherheit von Google durch eine extreme Abwertung der eigenen Webseite bestraft.

In den letzten Jahren hat sich bei der Suchmaschinenoptimierung das Setzen von Backlinks auf themenrelevante Seiten als sinnvoll herausgestellt. Wer Links in seine Webpräsenz einbinden möchte, sollte daher in erster Linie auf lohnenswerte Webangebote verweisen, die mit den eigenen Inhalten zu tun haben und somit wieder auf einen Mehrwert für den Nutzer hindeuten. Im Idealfall findet eine gegenseitige Verlinkung statt, so dass zum Wohl der SEO die Betreiber verlinkter Webseiten kontaktiert werden sollten, um selbst in ihrem Angebot verlinkt zu werden. Für die Suchmaschinenoptimierung zählt also weniger die Anzahl der gesetzten Links, als vielmehr die Dichte der Netzwerkstrukturen, die langsam durch immer neue Backlinks aufgebaut werden sollte.

Videos und Fotos als moderne Ranking Kriterien

Wer in den letzten Monaten eine Suchanfrage bei Google gestartet hat, wird auf der ersten Ergebnisseite stets Videos oder Fotos zum Thema geboten bekommen. Medien als Ranking Kriterien einzusetzen gehört eher zu den modernen Entwicklungen der Suchmaschine, sollte bei der eigenen Suchmaschinenoptimierung jedoch nicht ignoriert werden. Vor allem Videos nehmen für die SEO eine tragende Rolle ein, was sich durch die Übernahme der Videoplattform YouTube durch Google begründet.

Um die eigene SEO zu verbessern, empfiehlt sich damit das Einbinden von eigenen oder lizenzfreien Videos sowie die Präsentation von Fotomaterial, wobei die Benennung sämtlicher Fotos ebenfalls nach Keyword-Kriterien erfolgen sollte. Von Tutorials über Produktpräsentationen bis hin zu unterhaltsamen Clips lassen sich nahezu für jede Webseite Möglichkeiten finden, Fotos und Videos sinnvoll in bestehende Strukturen einzubinden. Soll ganz auf solche Medien verzichtet werden, kann weiterhin nach den anderen Ranking Kriterien eine Suchmaschinenoptimierung betrieben werden, auf Konkurrenz sollte man sich hierbei jedoch einstellen. Google räumt mittlerweile drei Einträgen in der Top10 einer Suchanfrage Webseiten mit Medieninhalten ein.

Die Dateinamen der Grafiken und Viedeos sollen schon Minibeschreibungen sein. Beispiele:

  • immobilie-1220-wien.jpg (.gif, .png, ……)
  • anleitung-zur-richtigen-installation-von-cms-systemen.flv (.avi, .mp4, .mpg, ….)
Empfehlen Sie uns bitte weiter:
Facebooktwittergoogle_plus