Beiträge

Starke Rankingverbesserung durch einen Artikel pro Tag

Täglich frischer Content – 365 Tage im Jahr

Wie sich grundlegende SEO schon mit nur einem Artikel pro Tag erledigen lässt

Jeden-Tag-einen-Artikel-im-Blog-veröffentlichenWer als Außenstehender einen Blick auf das Feld der professionell betriebenen Suchmaschinenoptimierung wirft, der wird zunächst von der Masse an Informationen über Strategien, Richtwerten, Fachbegriffen in einer Bandbreite erschlagen, die schon bei der Eingabe des Keyword „SEO“ allein in die organische Google Search

Doch schon mit einer einfachen Formel lassen sich kontinuierliche Erfolge bei der Entwicklung aus Definition von On-Page Faktoren, wie etwa bei der Durchsetzung ihrer Keyword-Strategie, erreichen. Es ist so einfach wie es nach dem ersten, aber auch nach dem zweiten oder dritten Blick erscheint: 365 Tage im Jahr = 365 Content-Veröffentlichungen.

Was steckt hinter dieser schon banal anmutenden Gleichung? Ist das wirklich sinnvoll?

Und in der Tat, es ist sogar sehr sinnvoll, gerade für frische Projekte, welche nur streckenweise durch die Hilfe eines dedizierten SEO-Professionals begleitet werden, denn kaum etwas anderes wird durch Google im Rahmen der möglichen und vor allem legalen Maßnahmen der On-Page SEO so sehr honoriert, wie es die Aktualität durch ständig frischen, Themen- und Suchbegriffsrelevanten Content tut. Dabei lassen wir den Faktor „Mensch“, der dieses ebenso positiv wahrnimmt, außen vor und beschränken uns auf die technischen Vorzüge dieses Vorgehens.

Schon alleine aus technischer Sicht ist das Platzieren von täglich frischem Content eine großartige Methode, um mit einer natürlichen Wachstumskurve die ständige Entwicklung abzubilden, welche durch den Algorithmus, welcher hinter den Webcrawlern für das Ranking arbeitet, durchaus positiv erkennt und durch die gleichzeitige Feststellung hoher Aktivität und Aktualität zusätzliche Bonuspunkte im Relevanz-Ranking verfügbar macht.

One Content a day keeps the Doctor away – Und sorgt für natürliches Wachstum und Keyword-Schwerpunktbildung

Weiterhin bauen sie binnen eines Jahres eine umfangreiche Seitenstruktur auf, welche ihre Bandbreite in den Sucher-gebnisseiten von Google, den sogenannten SERPs (Search Engine Result Pages), erweitert. Täglicher Content bedeutet, am Ende eines Jahres 365 einzigartige Content Pages generiert zu haben, die als Landing Page aus der organischen Suche dienen können. Theoretisch bedeutet das die Multiplikation ihrer Auffindbarkeit um 365 mal, alleine aus dem „daily content“, von gesondert gegliederten Content Releases vollkommen abgesehen.

Was die Attraktivität dieser Strategie weiter verdeutlicht: Das Einzige, was sie zur Umsetzung dieser Vorgehensweise benötigen, ist ein wasserdichtes Keyword-Konzept und ein gewisses Maß an Ausdauer, um auch an stressigen Tagen für die Versorgung ihrer Plattform mit frischem und uniquen Content zu sorgen. Ihre Geduld und der Sprung, auch an schlechten Tagen ihr Projekt mit übersichtlichen und in sich geschlossenen Artikeln den Ausbau ihres Angebotes vorzu-nehmen, zahlen sich auf lange Sicht hin garantiert aus.

Frischer Content ist kein Wundermittel, aber eine gesunde Möglichkeit für SEO-lastige Grundlagenarbeit mit Potential

Das Bedeutet natürlich nicht, das sie nach einem Jahr die Lead in ihren Keywords übernehmen und mit Rankings auf der ersten Seite der SERPs ihre Konkurrenten ausstechen, dennoch sind die Zuwächse messbar und bieten auch hin-sichtlich weitergehender Maßnahmen für die Optimierung ihrer Rankings in der Google Search, etwa durch die breite Verfügbarkeit von Inhalten, welche für das Linkbuilding mittels vereinbarter Backlinks durch externe Seiten und der Verlinkung wiederum anderer Webseiten in ihren Artikeln ermöglicht.

Solange sie nämlich davon absehen, diese Inhalte durch Keyword Stuffing oder zu weit gestreute Schwerpunktlegung über zu viele Keywords torpedieren, statt sich sinnvollerweise auf die magische Zahl „Drei“ zu beschränken, nämlich der drei Keywords, unter der ihre Webseite in der organischen Google Search auffindbar sein soll. Es ist dennoch durchaus okay, ja sogar notwendig, wenn sie ihre Suchbegriffe in den Content streuen, resp. thematische Gerüste, pas-send zum Suchbegriff erstellen, da eine Schwerpunktbildung unmittelbar mit der Einbettung in semantisch verwandte Inhalte in Korrelation steht.

Es ist der einfachste Weg, ohne kosten- und zeitaufwändige SEO-Maßnahmen erste Ranking-Gewinne zu erzielen

Es ist an sich ein Kinderspiel, wenn sie dabei die simplen Grundregeln der SEO im technischen Wettbewerb des Online-Marketing beachten und klassische Anfängerfehler, welche auf unserem Blog in der Liste der 100 schlimmsten SEO-Sünden und Fettnäpfchen für Start-Ups auf dem Markt bereits behandelt haben. Wenn sie diesen „DONTs“ erfolgreich ausweichen, ist die strukturelle Wachstumsfähigkeit ihrer Plattform sichergestellt.

Und auch in späteren Entwicklungsstadien bleibt dieses einfache Konzept für den Release ständig frischen Contents eine Rechnung, die schwarze Zahlen in ihren SEO-Erfolgen schreibt, denn wo diese Maßnahme die Grundlage für wei-tere Reichweitensteigerungen ihres Mediums ermöglicht, stellen sich vermehrtes Wachstum des Traffic ein, der über ihre Webseite ein, der wiederum durch die hohe Aktivität und Aktualität ihrer Inhalte für die Ausbildung einer Basis von konvertierten Seitenbesuchern schafft, die auch den sozialen Ranking-Faktor ihres Angebots steigert

Damit schließen wir einen weiteren Artikel aus unserer Reihe der Tipps für die ersten Schritte der SEO für Anfänger und Start-Ups und hoffen, erneut für ein wenig Klarheit im, in seiner Ganzheit sehr umfangreichen und komplexen Bereich der kommerziell ausgerichteten Suchmaschinenoptimierung und der ersten Stufe auf dem Weg zum Gewinn von Seitenbesuchern und der Platzierung in den Ergebnisseiten von Google zur Umlenkung von Traffic auf ihre Angebote geboten zu haben und heißen sie auch in unseren kommenden Anfänger-Guides willkommen!

Starthilfe: SEO in 10 Minuten – Teil 3

Intelligente Textgestaltung als effiziente SEO-Maßnahme

Hier geht es weiter mit unserer Reihe „SEO in 10 Minuten“, in der wir ihnen die wichtigsten Eckpunkte für eine erfolgreiche SEO-Grundsteinlegung verraten: Hochaktuell aus den Händen von Maile Ohye, ihres Zeichens als „Developer Programs Tech Lead“, der technischen Abteilung zur Entwicklung und technischen Umsetzung der aktuellsten Ranking Policies der Google Inc.!

Sie gibt aktuelle Tipps für einen erfolgreichen Launch ihres Unternehmens in Sachen Google-Ranking, daher haben wir die, an Lektionen nicht zu arme, Präsentation übersetzt und in dieser Serie für sie aufbereitet:

Die Textgestaltung im Wandel der Zeit

Dem Inhalt einer Webseite, dem sogenannten Content, wurde im vergangenen Jahrzehnt nur wenig Aufmerksamkeit beigemessen. Lange Zeit wurde inoffiziell die allgemeine Lehrmeinung vertreten, das Textinhalte ganz im Gegenteil zu optisch anziehenden Grafiken oder Flash-Animationen, vom Seitenbesucher im besten Falle nur oberflächlich Überflogen würde, sich aber nur ein zu vernachlässigender Anteil der Page Visitor tatsächlich mit dem Inhalt von Fließtexten auseinandersetzen würde und somit eine sorgfältige Gestaltung von Textinhalten eine ineffiziente Kostenstelle darstellen würde.

Dies hatte zur Folge, dass die Gestaltung von Content in Textform beinahe ein ganzes Jahrzehnt vielmehr als eine gestalterische Notwendigkeit betrachtet wurde, die den angenehmen Nebeneffekt mit sich brachte, über diesen Text alle die über den Quellcode hinaus gehenden Optimierungen von Suchbegriffen abwickeln zu können. Dementsprechend waren diese Inhalte oftmals mit haarsträubend eingesäten Kombinationen an Keywords gespickt, die den Lesefluss nachhaltig behinderten und sehr deutlich zur schau trugen, das sie für die Google Crawler und nicht für den Besucher geschrieben wurden.

Mit dem Einbeziehen der aus den von Google Plus-basierten Plug-ins gewonnenen Nutzerdaten über Verweildauer auf Landing Pages, Haupt- und Tochterseiten, Klickraten und der zusätzlich erfassten „+1“ und dem aktiven Teilen der Inhalte durch den User als zukünftig festem Bestandteil der Bewertungskriterien bilden ein Novum, das Google selbst als, frei übersetzt „Hinwendung der Erstellung von Textinhalten für die Maschine hin zur Erstellung für den Menschen“ beschreibt und das in der SEO-Branche als Schlüssel für zukünftige Erfolge in der Suchmaschinenoptimierung gehandelt wird.

Hier die heißesten Tipps für ihren erfolgreichen Einstieg in die Welt der Suchmaschine Google von den Machern selbst:

Grundsätzlich: Binden sie ihre Keywords thematisch sinnvoll und organisch in den fließenden Content ein!

Verzichten sie auf gekünstelte Formulierungen, über die der Nutzer beim Surfen stolpern könnte!
Im schlechtesten Fall wird der Nutzer rasch von ihrer Webseite Abstand nehmen, zumindest aber wird das aufdecken schlecht gemachter Keyword Placements einen – möglicherweise nur unterbewusst empfundenen – schlechten Eindruck hinterlassen, was sowohl die Verweildauer als auch den Aggregationseffekt der digitalen Mundpropaganda zu ihrem Nachteil beeinflussen!

Bei der weiteren Textgestaltung gilt grundsätzlich das K.I.S.S.-Prinzip: „Keep it simple and stupid“.
Orientieren sie sich beim setzen ihrer schwerpunktmäßig positionierten Schlagworte an möglichst generischen Ausdrucksweisen wie sie der gewöhnliche Internetnutzer bei seiner Suche nach einem passenden Ergebnis benutzen würde.

So formulieren sie etwa ihr Angebot für „Sportliches Schuhwerk“ eher in eine von ihren Produkten und Dienstleistungen abgedeckte Form von Suchworten, z.B. in „Sportschuhe“ oder „Laufschuhe“ um und entsprechen damit eher gängigen Suchbegriffen der breiten Masse der Google-Nutzer.

Vermeiden sie spezifische oder zu fachliche Termini um und entscheiden sie sich für eine Strategie, die einen möglichst hohen Anteil der für ihre Branche entsprechenden Suchanfragen unter Aufwendung von möglichst wenigen Keywords erreichen kann. So erhalten sie sich Optionen auf die Bildung weiterer Keyword-Schwerpunkte und können damit ohne Mehraufwand zeitnah weitere Bereiche der von ihnen angestrebten Suchanfragen abdecken und mit einfachem abgleichen der gefragtesten Suchbegriffe schnelle Expansion in Bereiche gewährleisten, in denen ihre direkte Konkurrenz am Ort oder im allgemeinen Geschäftsfeld ihnen eine Blöße offenbart haben.

Gerade eine nachteilig gewählte Aufstellung bei der Entwicklung einer langfristig angelegten Keyword-Strategie gehört unter den, selten von professionellen SEO-Agenturen begleiteten, Start-Ups im Internet. Vorschnell getroffene Schwerpunktentscheidungen ohne eine Analyse der Suchwortdichte für den eigenen Geschäftsbereich etwa durch Studie von Tools wie Google Trends und dem Abgleich der Konkurrenz im Bereich der organischen Google Search können sie in Sachen SEO um einige Größenordnungen zurückwerfen und gehören damit zu den Grundpfeilern einer erfolgversprechenden Aufstellung ihres Unternehmens im, durchaus zu recht gefürchteten, Online Marketing und dessen Schwerpunkt, dem Suchmaschinenmarketing (SEM).

Wissenswert: Beim Gebrauch der organischen Google Suche verhalten sich alle Zielgruppen in ihrem Individualverhalten ähnlich. Vom Endkunden bis zum Geschäftsführer gleichen sich die Nutzerprofile. Daher lässt sich aus unseren Ratschlägen zur Textgestaltung ihrer Content Pages und der darin eingebetteten Suchworte mit großer Abdeckung der Zielgruppen eine gewisse Allgemeingültigkeit ableiten, die für ihre Suchmaschinenoptimierung Berücksichtigung finden sollte um dem sprichwörtlichen Durchstarten ihres Online Start-Ups keine vermeidbaren Stolpersteine in den Weg zu legen!

Update: 24.10.2012
Diese Artikelserie ist inzwischen abgeschlossen. 

Hier finden Sie alle 10 Teile:

  1. Das erste Grundlagenwissen für ihre SEO-Erfolge
  2. Der Webserver als erster Steigbügelhalter zur glücklichen SEO-Optimierung
  3. Intelligente Textgestaltung als effiziente SEO-Maßnahme
  4. Einheitlicher Domainzugriff und Google Webmaster Tools erleichtern den Aufstieg
  5. Mail Forwarding in den Webmaster Tools zur Benachrichtigung nutzen
  6. Altlasten ihrer Domain klären und mit einfach mit Google die eigene Domain prüfen
  7. Strategische Grundlagen: Zielgruppendefinition, Design & Social Media
  8. Strategische Grundlagen: Content Management und Corporate Design
  9. Multimedia neu begriffen – Unterhaltung und Dienstleistung
  10. Analyse ihres Erfolgs mit Google Webmaster Tools

Weitere Infos (externe Seiten):

Google Panda – Was ist neu beim Algorithmus-Update?

Panda UpdateBereits vor der Einführung im deutschsprachigen Raum verursachte die Algorithmus-Neuerung Google Panda einen gewaltigen Wirbel in der Blogosphäre. Grund dafür war der prägende Einschnitt, den das Update mit dem kuscheligen Namen für Content-Produzenten bedeuten würde. Das Vorhaben ist ehrenhaft: Eine hohe Textqualität wird zukünftig stärker belohnt, schlechter Inhalt oder gar Spam auf Webseiten hingegen abgestraft. Das soll vor allem so genannten Content-Farmen den Garaus machen, also Websites, die mit wenig Aufwand möglichst hohe Klickraten erzielen wollen. Google möchte mit dem Update bessere Suchergebnisse liefern, die den Usern einen tatsächlichen Mehrwert bieten. Kurz und bündig formuliert: Google Panda revolutioniert die Suchmaschinenoptimierung – seit Mitte August auch im deutschsprachigen Raum.

Ein SEO-Wolf im Panda-Pelz

Content Farmen, die nicht selten von schwarzen Schafe betrieben werden, müssen sich vor dem Panda-Update in Acht nehmen. Betrachtet man sich die neuen Regeln nämlich einmal genauer, dann könnten sie das Ende des Geschäftsmodells bedeuten. Das Update passt genau genommen den Index an, mit denen der Suchalgorithmus Webseiten abscannt. Um weiterhin eine starke Position im Ranking zu erhalten, müssen Webseiten laut Google-Qualitätsmanager Matt Cutts nun folgende Voraussetzungen erfüllen: Zuallererst sollten Websites knackige Texte mit hohem Informationsgehalt haben. Duplicate Content sollte unbedingt vermieden werden, ebenso wie computergenerierte Inhalte. Die Texte sollten grammatikalisch und stilistisch sinn- und wertvoll sein. Inhaltslose Wortfolgen, die vor Keywords strotzen zählen nicht zu den von Google erwünschten Inhalten. Alle Portale und Websites, die durch mangelhafte Texte, Videos oder ähnliches auffallen, werden im Ranking der Suchmaschine gnadenlos herunter gestuft.

Der Panda schlägt zu

Kurz nach der Einführung des Panda-Updates konnte man schnell dessen Wirkung erkennen: Die Suchmaschinen-Sichtbarkeit zahlreicher bekannter Online-Präsenzen hatte sich schlagartig entweder zum Guten oder zum Schlechten gewandelt. Zu den Gewinnern zählen vor allem Newsportale wie Golem oder Heise, die einzigartige Inhalte mit hoher Qualität bieten. Sie konnten bis zu 21 % an Sichtbarkeit bei Google gut machen. Bei den Verlierern, zu denen unter anderem Vergleichsportale wie kelkoo.de oder Personenverzeichnisse wie Yasni gehören, sieht es noch drastischer aus. Den größten Verlust streicht ciao.de mit fast 59 % ein. Durch diese großen Schwankungen bekommt man einen Eindruck, wie sehr sich die Internet-Gemeinde mit all seinen großen und kleinen Web-Präsenzen im Moment neu aufstellt. Die SEO-Weisheit „Content is king“ hat sich mit Google Panda wieder einmal bestätigt.

In Texte investieren lohnt sich

Besonders für kleine und mittlere Unternehmen, die noch nach den alten Vorgaben ihre Webseiten optimiert haben, heißt es jetzt: umstrukturieren. Wer bisher eigenständig einen eher zweckmäßig en Content auf der Unternehmenspräsenz erstellt hat, sollte über einen inhaltlichen Relaunch unter professioneller Betreuung in Betracht ziehen. SEO-Experten, PR-Journalisten und Online-Texter, die entweder freiberuflich oder in einer Agentur arbeiten, sind hier die richtigen Ansprechpartner. Mit ihrer professionellen Hilfe werden KMU-Websites fit gemacht für die neuen Regeln des Google Pandas.

Weitere Infos (externe Seiten):

Erfahrungen mit Googles Panda Update

Das Panda Update von Google hat lange auf sich warten lassen. Während die Aktualisierung für die Suchmaschine in den USA bereits seit einiger Zeit eingesetzt wurde, kam der deutschsprachige Raum erst jetzt in den Genuss des Updates. nach Deutschland war auch Österreich an der Reihe.  Insbesondere „schlechter Content“ (wir kommen später darauf zurück) und SEO-Farmen sollen durch das Panda Update ausgefiltert werden. Was genau das für Sie heißt, erfahren Sie in den folgenden Zeilen.

Weitreichende Änderungen durch das Panda Update

Googles Panda Update ist keine kleine Sache. Geschätzt werden etwa 12% der anfallenden Suchanfragen von dem Update betroffen sein. Das Ziel hinter der Aktualisierung ist die Abschaffung oder zumindest Abstrafung diverser Spam-Webseiten, die sich nichts anderes als das Sammeln von SEO-Begriffen zum Ziel gesetzt haben und so fast keinen Mehrwert für den Leser bieten. Google selbst fasst das Panda Update unter folgenden Änderungen zusammen:

– Seiten mit zu oberflächlichem Content werden schlechter bewertet als zuvor – auch SEO-Texte müssen also eine gewisse Tiefe bieten.

– Wie schon zuvor müssen Sie außerdem darauf achten, keine kopierten Texte zu verwenden.

– Fehlerhafte Inhalte, also grammatikalisch und orthographisch falscher Content, führen ebenfalls zu Abwertungen.

– Zu guter Letzt möchte Google durch das Panda Update „nützlichen Content“ belohnen, ohne jedoch darauf einzugehen, was das genau ist.

Diese Änderungen sollten Ihnen im Prinzip keine Probleme bereiten, solange Sie eine gut funktionierende und stetig aktualisierte Webseite betreiben. Frischer und selbst erstellter Content ist nach wie vor der Schlüssel zum Erfolg – beziehungsweise zu mehr Besuchern.

Sie können vor allem stark davon profitieren, wenn Sie Ihre Texte nicht einfach in der Mittagspause schreiben und ohne viel Feinschliff online stellen. Das heißt, dass beispielsweise die Länge eines Textes nun sehr viel ausschlaggebender ist. Wenn Sie einen Text über beispielsweise 800 Wörter schreiben, wird dieser wahrscheinlicher mehr nützliche Informationen als ein Text mit 400 Wörtern beinhalten – und diesen Umstand bewertet auch Google nach dem Panda Update positiv. Gleichzeitig sollten Sie auf eine gelungene und übersichtliche Strukturierung Ihrer Texte achten. Reiner Fließtext kommt nicht gut an. Statten Sie Ihre Texte hingegen mit Zwischenüberschriften und einigen stichpunktartigen Aufzählungen aus, steigt dadurch die Lesbarkeit, und auch das gefällt Google.

Die großen Verlierer

Zu den Webseiten, die wirklich viele Benutzer verloren haben, gehören vor allem Seiten wie Preissuchmaschinen oder Gutscheinseiten, die den meisten Anwendern bis jetzt auch häufig ein Dorn im Auge waren. Sie kennen das sicherlich: Sie suchen Produktinformationen über ein bestimmtes Gerät und müssen sich erst durch seitenlange Suchergebnisse der erwähnten Seiten kämpfen, bevor Sie wirklich sinnvolle Informationen finden. Genau diesen Seiten – und ähnlichen Vertretern – wurde durch das Panda Update nun eine Absage erteilt.

Fazit – wie Googles Panda Update Sie als Webmaster beeinflussen wird

Zusammenfassend lässt sich die alte Regel „Content is King“ nach wie vor anwenden – mit einem kleinen Zusatz. „Good Content is King“ ist von nun an die Redewendung, nach der Sie sich richten sollten. Investieren Sie ruhig ein wenig mehr Zeit in die Erstellung von hochwertigen, sehr informativen und stilistisch einwandfreiem Content. Die zusätzliche Arbeit wird sich lohnen, denn mit schlechtem Content stellen Sie sich von nun an nur noch selbst ein Bein.

Per 30.8.2011 hat es den Anschein als würde Tante Google beim Panda Österreich nun nachbessern ………. wir werden ein Auge drauf haben.

Hat das Panda Update bei Ihren Projekten etwas verändert?

Warum ist Unique Content so wichtig?

Immer wieder liest man in einschlägigen SEO-Blogs den Ausdruck „Unique Content“. Doch was verbirgt sich dahinter? Und wieso ist er bei der Erstellung und Pflege einer Homepage so unerlässlich? Hinter dem englischen Begriff verbirgt sich die fachliche Bezeichnung für einzigartigen oder einmaligen Inhalt. Das Gegenteil zu Unique Content nennt sich „Duplicate Content“ und umfasst Textinhalte, die im Internet auf mehreren Websites vorkommen.

Doppel-Content entsteht, wenn Webseitenbetreiber auf ihren Internetpräsenzen einzelne Passagen oder ganze Texte von anderen Portalen und Homepages im Verhältnis 1:1 kopieren und in ihre eigene Website-Struktur einbauen. Das ist zwar bequem und spart Kosten und Aufwand. Allerdings werden dadurch rechtliche Grenzen überschritten und der Ärger der Urheber beschwört. Zudem bekommen Suchmaschinen dabei Probleme mit der Indizierung von Inhalten, also der Aufnahme in die Suchergebnisse, weil identische Texte unter verschiedenen URLs erreichbar und die Originalquelle schwer erkennbar ist. Um diesem Problem entgegen zu treten, führte Google etwa einen speziellen Filter ein, der Seiten mit Doppel-Content aus den Suchergebnissen verbannt und damit deren Qualität zu steigern versucht.

Google unterscheidet zwischen böswillig und nicht böswillig duplizierten Inhalten. Zu Letzteren zählen etwa Druckversionen von Homepages oder Internetpräsenzen, die zum einen in einer Standardversion und zum anderen in einer Version für mobile Geräte wie Smartphones verfügbar sind. Duplizierter Content wird also nicht per se abgestraft. Kommt allerdings der Verdacht auf, dass die Suchmaschine getäuscht werden soll, dann tritt eine so genannten „Penalty“ ein. Die Strafe kann zum Beispiel der Abzug von Ranking-Punkten sein, im schlimmsten Fall wird die Seite sogar von Google gebannt. Schon aus diesem Grund ist es wichtig, individuell verfasste Inhalte auf der privaten oder Unternehmenswebsite zu veröffentlichen.

Häufig betroffen von solchen Filtern sind Produktbeschreibungen im Bereich E-Commerce. Viele Versand-Plattformen kopieren einfach die Herstellerbeschreibungen und werden deshalb von den Suchmaschinen als Spam angesehen. Die Folge ist, dass sie herausgefiltert werden und die Webshops völlig unsichtbar für die User bleiben. Das ist ärgerlich und kann sich schädigend auf das Geschäft auswirken. Deshalb gilt: Wer auffallen will, braucht Unique Content.

Doch von der Sichtbarkeit bei den Suchmaschinen einmal abgesehen, spricht Unique Content auch für die Qualität und Seriosität der Webseitenbetreiber. Kopierte Inhalte entsprechen im Grunde nie den Anforderungen einer anderen Homepage, da jede Internetpräsenz individuell ist in der Zusammensetzung aus Zielgruppe, Anlass, Design und Aufbau. Entsprechend maßgeschneidert müssen demnach die textlichen Inhalte für eine Website sein. Durch eine leserfreundliche Ansprache, interessanten Themen und der regelmäßigen Erstellung neuer Inhalte erreicht man eine breite Öffentlichkeit und kann konstanten Traffic erzeugen. Das erfordert zwar mehr Aufwand, doch wird dieser von Suchmaschinen und Verbrauchern belohnt.

Weitere Infos (externe Seiten):

Detlef Plaisier – [Der Mann für den Text]

Ein weiterer Partner der Austrianweb Group für Texterstellung, Unique Content und Web Recherchen ist [Der Mann für den Text].

Dahinter verbirgt sich der freie Journalist, Autor und Lektor Detlef M. Plaisier. Seit 1984 journalistisch tätig, führt Detlef M. Plaisier seit Juni 2010 ein eigenes Journalistenbüro in Leipzig. Durch eine Umstrukturierung und Neuaufstellung im Jahr 2011 verfügt das Büro jetzt über 15 freie Mitarbeiter im Textbereich, von denen viele bereits Agenturerfahrung mitbringen. So verbindet sich professionelle Arbeitsweise mit einer breiten Basis an Fachkenntnissen und Lebenserfahrung.

[Der Mann für den Text] hat sich auf folgende Bereiche spezialisiert:

  • Content und SEO
  • Text für Webseiten
  • Pressetexte
  • Unternehmensportrait
  • Produktbeschreibungen
  • Externes Projektmanagement
  • Lektorat

Themenschwerpunkte sind

  • Gastronomie
  • Reise/Hotel/Touristik
  • Immobilien
  • Energie/Solar
  • Sport/Gesundheit/Wellness
  • Finanzen/Versicherungen

Andere Gebiete können angefragt werden. [Der Mann für den Text] und sein Team freuen sich auch über kleinere Projekte mit wenigen Texten. „Jeder Auftrag ist eine neue Herausforderung. Da macht das Budget keinen Unterschied“, so Detlef M. Plaisier zur Philosophie des Unternehmens.

Grundlage jeder Partnerschaft ist die offene Kommunikation. Gründer und Geschäftsführer Detlef M. Plaisier: „Beide Seiten haben Erwartungen und Anforderungen, und die sollten offen ausgesprochen werden. Deshalb gestaltet [Der Mann für den Text] den Entstehungsprozess und die Kosten jederzeit transparent für den Kunden.“ Jeder Auftrag beinhaltet eine Korrekturschleife und E-Mail-Support für den Kunden ohne zusätzliche Berechnung.

[Der Mann für den Text] hat ein enges Netz an Kooperationen geknüpft. So können auf Kundenwunsch Partner unter anderem in den Bereichen Kommunikationsdesign, Fotografie und Marketing vermittelt werden.

Unique Content für SEO Arbeiten

Die Erstellung von unique Content ist ein Teilbereich unseres Portfolios.

Aber was ist uC eigentlich und was kann er bewirken? Darauf gehen wir heute ein wenig ein. Zwar nicht wissenschaftlich korrekt aber für Laien hoffentlich verständlich und vor allem leicht umsetzbar!!!

Jeder Betreiber einer geschäftlichen Webseite möchte im Internet natürlich erfolgreich sein. Dies ist aber gar nicht so einfach wie man dies immer glaubt, denn es reicht schon lange nicht mehr aus einfach nur eine Internetpräsenz zu erstellen. Man ist mehr oder weniger auf die Suchmaschine Google angewiesen wenn man im Internet gefunden werden möchte.

Hat man eine neue Webseite erstellt hat diese Homepage erst einmal keinen Pagerank. Der PR ist eine Art Zeugnisnote die G. verwendet um eine Art Relevanz Wert der Homapge anzuzeigen. Je höher dieser Pagerank nun ist um so wahrscheinlicher ist es diese Homepage öfter im Ranking vorzufinden. Hat also eine Homepage über Kroatien eine PR von 6 ist es recht wahrscheinlich genau die Homepage im Ranking weit vorne zu finden wenn man Suchbegriffe rund um „Kroatien“ verwendet.

Aber der (in der Google Toolbar angezeigte) Pagerank sagt heute fast nichts mehr aus. Am besten Sie konzentrieren sich nicht auf den Pagerank sondern die Qualität Ihres Webprojektes. Je attraktiver und informativer Ihre Homepage ist um so besser wird sie mit der Zeit im Google Ranking gelistet werden. Natürlich sind gute Backlinks auch wichtig aber unterschätzen Sie nicht „die Macht der eigenen Inhalte“.

Möchte man eine eigene Webseite erstellen, braucht man somit ein wenig Zeit für den korrekten Aufbau.

Im Prinzip weiß jeder Internetnutzer, dass Suchmaschinen zwar oft genutzt werden, aber die User meist nur die ersten Seiten einer Suchmaschine anschauen. Manche belassen es sogar bei der ersten Seite. Somit bringt es einem Betreiber einer Webseite absolut gar nichts, wenn er aber erst auf der Seite 2222 zu finden ist. Anmerkung – etwa 60 bis 80% der Klicks teilen sich die ersten 4 im Ranking angezeigten Domains…..

Unique Content für SEO Arbeiten ist das Geheimnis, mit dem man die Konkurrenz im Ranking überholen kann. Sorgen Sie also dafür das Auf Ihren Webseiten bessere und mehr Informationen zu finden sind als bei Ihren Konkurrenten. Achten Sie dabei unbedingt auf die themenrelevanz!!! Wenn Sie Garagentore vertreiben macht es keinen Sinn Informationen über Alu-Profilrohre online zustellen.

Nun ist für Laien der Begriff Unique Content sehr nichtssagend, ebenso wie SEO Arbeiten. Aber dies ist schnell erläutert.

SEO bedeutet Suchmaschinenoptimierung, was man erreichen möchte und muss. Suchmaschinen indexieren die Internetseite teilweise aufgrund der vorhandenen (sichtbaren) Texte und Bilder – sprich Inhalte.

Unique Content bedeutet einzigartige Inhalte so wie sie im Internet nicht noch einmal zu finden sind.

Somit definieren sich die Homepages über den Inhalt.

Der Text ist das A und O für den Unique Content für SEO Arbeiten. Die Texte der Webseite dürfen nicht kopiert oder abgeschrieben sein, man muss sich also selbst etwas einfallen lassen und nicht einfach bei der Konkurrenz abschreiben. Kopiert man Texte, Textpassagen oder schreibt man einen Text gänzlich ab, nennt man dies Duplicate Content, was von den Suchmaschinen gar nicht gewünscht wird und sogar zu Abwertungen im Ranking führen können. Sprich: So wird man nie mit der eigenen Internetpräsenz auf den ersten Seiten der Suchergebnisse erscheinen. Dies bezieht sich auch darauf, wenn man einen Onlineshop betreibt und keine eigenen Produktbeschreibungen erfasst. Nimmt man nur die Texte der Hersteller, hat man schon einen Duplicate Content. Also auch wenn es etwas Mühe bereitet, der Text muss selbst geschrieben werden!

Leider war das aber noch nicht alles, wenn es um den Unique Content für SEO Arbeiten geht. Man muss in den Texten der Webseite auch noch spezielle Keywords für die Optimierung nutzen. So schwer ist dies aber eigentlich doch nicht, man muss sich nur die eigene Webseite anschauen und überlegen, was man selbst als User in einer Suchmaschine eingeben würde, wenn man genau diese Internetpräsenz finden möchte. Schon hat man die Keywords gefunden, die nun noch in den Texten der Webseite verstreut werden müssen. Hat man dies getan, kann man seinen Internetauftritt recht gut positionieren und Menschen auf sich aufmerksam machen, was man ja genau so will. Denn nur wenn man auch wirklich gefunden wird, kann man sich im Internet durchsetzen.

Kurz zusammengefasst:

  • Erstellen Sie ein möglichst umfangreiches Webprojekt
  • Verwenden Sie nur selber geschriebene Inhalte
  • Je mehr (sinnvoller, themenrelevanter) Text um so besser ist es
  • Erweitern Sie Ihre Webpräsenz so oft wie möglich um gute, zu Ihrem Portfolio passende, Inhalte
  • Bauen Sie Ihre Homepage so auf das sie informativer, übersichtlicher und somit attraktiver als die Konkurrenz-Hompages ist
  • Achten Sie auch auf eine übersichtliche Menüstruktur
  • Unbedingt darauf achten das Suchmaschinen die Inhalte auch erkennen können. Also verstecken Sie die Texte nicht in Javascript & Co

Im übrigen kann man auch noch etwas mehr tun, als nur den richtigen Unique Content für SEO Arbeiten zu nutzen. Denn natürlich spielt auch die Domain eine große Rolle, die man sich für wenige Euro im Jahr kaufen kann. Wenn in der Webadresse schon ein Keyword enthalten ist, hat man noch bessere Chancen auf ein gutes Ranking. Betreibt man zum Beispiel einen Shop für Holzspielzeug, könnte die Webadresse „www.holzspielzeug-online.de“ oder „www.holzspielzeug-shop.de“ lauten.

Und wenn Sie Bilder oder Grafiken mit einbinden verwenden Sie nicht die Original Dateinamen wie Sie Digitalkameras automatisch anlegen sondern benennen Sie diese um.

Aus PC1245465.jpg wird so z.B.  holzspielzeug_schaukelpferd.jpg

Alles in allem klingt es eigentlich schwerer als es ist die eigene Internetseite mittels EIGENEN Inhalten präsent zu machen.

Weitere Infos (externe Seiten):