Beiträge

5 Tipps wie Startups bei Google & Co. besser ranken

Mit dem richtigen (Domain)namen starten Startups richtig durch

Wie Startups besser rankenViele Geschäftsmodelle starten mit der Suche nach einem originellen Namen. Manchmal ist es aber auch ein origineller Name, der einen auf eine neue Geschäftsidee bringt. Dann geht meistens alles ganz schnell. Man ist euphorisch und trägt seinen neuen Business-Namen ins Handelsregister ein, gestaltet Geschäftspapier und Visitenkarten. Jetzt fehlt nur die Internetpräsenz und man ist bereit.

Das ist ein guter Ansatz. Vorausgesetzt, man verfolgt einen klaren Markenbildungsprozess und möchte lediglich mit markenrelevantem Content im Internet präsent sein!

Aber halt! Ist das auch der richtige Weg für Startups?

Schon mit wenigen kleinen Schritten kann man sein Business von vornherein im Suchmaschinen-Ranking besser aufstellen!

1. Die Namensfindung für das Internetprojekt sollte immer im Vordergrund stehen

Heute brauchen selbst kleinste Geschäfte eine Internetpräsenz. Wer schaut noch ins Telefonbuch? Kunden suchen im Internet! Inzwischen sogar immer häufiger über mobile Endgeräte. Erfolgreich ist nur der, der von Google & Co schnell und gut gefunden wird.

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, ist es deshalb besser, wenn man zuerst einen optimalen Namen für seine Internetpräsenz sucht und den Firmennamen daran anpasst. Und nicht umgekehrt!

Warum?

Eine ganze Reihe von Artikeln hat sich mittlerweile mit dem Thema beschäftig, wie man interessante Domainnamen für seine Homepage findet. Ein Punkt wurde dabei aber häufig vergessen. Die entscheidende Frage ist: Nach welchen Begriffen suchen die Kunden, die man auf sich aufmerksam machen möchte? Wer sich einen zusätzlichen messbaren Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen möchte, sollte vor dem Start seines Business deshalb eine intelligente Keyword-Analyse durchführen.

Am besten startet man mit einem Brainstorming und schreibt auf, welche Suchbegriffe einem spontan einfallen oder fragt dazu Freunde, Kollegen und Bekannte. Dann testet man die Ergebnisse zum Beispiel mit dem Keyword-Analysetool von Google Adwords. Das vermittelt einem einen ersten Eindruck davon, wie häufig dieser Begriff wirklich gesucht wird.

Die Häufigkeit der Suchanfragen für ähnliche Begriffe kann sich teilweise um das Hundertfache unterscheiden! Deswegen ist es immens wichtig, den optimalen Suchbegriff zu verwenden.

Dabei sollte man allerdings aber darauf achten, dass der entsprechende Begriff nicht bereits zu stark von der Konkurrenz belegt ist. In so einem Fall sollte man lieber auf einen zweit- oder drittplatzierten Favoriten ausweichen, sofern dieser „wenig“ oder „mittel“ frequentiert ist.

2. Gute Domainnamen sind einfach, kurz und verständlich

Hat man einen Suchbegriff gefunden, der häufig gesucht wird, kann man kreativ werden. Aufbauend auf diesem Begriff sollte man einen einprägsamen Namen für seinen Webauftritt bilden.

Wichtig: Ein guter Domainname ist einfach, kurz und verständlich. Er kann auch aus der Verbindung von zwei Suchbegriffen bestehen wie z.B. Fashion und Outlet = Fashionoutlet.

Auf folgende Dinge soll man bei der Namensgebung besonders achten:

  • Der Domainname sollte leicht zu merken und zu schreiben sein, um Vertipper auszuschließen
  • Man sollte die Namensgebung bei Kollegen, Freunden und Bekannten testen
  • Die Länge eines Domainnamens sollte 15 Zeichen nicht überschreiten
  • Im Domainnamen höchstens einen Bindestrich verwenden, denn jedes Wort vor und hinter einem Bindestricht wird als eigenes Keyword gewertet und muss entsprechend ranken
  • IDN-Domains (Domainnamen mit Umlauten) sollte man möglichste vermeiden, genauso wie die Verwendung von Sonderzeichen

3. Ist der gewünschte Domainname noch frei? Dann schnellstens bestellen!

Ist ein guter Domainname gefunden, solle man diesen möglich sofort registrieren. Sonst ist die Konkurrenz vielleicht schneller.

Angesichts der großen Anzahl an Websites kann es natürlich vorkommen, dass der gewünschte Domainname bereits von jemand anderem verwendet wird.

Sicherheit bietet ein kostenloser Domaincheck, den man praktisch bei jedem Hosting-Anbieter selbst durchführen kann. Ist der Name frei, kann man die Domain direkt registrieren.

Ist der Wunschname bereits belegt, ist das noch lange kein Grund aufzugeben. In diesem Fall kann man bei der DENIC eine kostenlose Whois-Anfrage starten, um den Besitzer festzustellen. Im Idealfall kann man mit diesem direkt über einen Domainankauf verhandeln.

4. Warum man sein Business nach dem Internetauftritt benennen sollten

Hat man seinen Domainnamen registriert und eventuell auch markenrechtlich schützen lassen. Dann fehlt nur noch eins. Der Name für das Business. Dafür sollte man idealerweise den Namen seiner Internetpräsenz verwenden.

Es gibt vor allem zwei Gründe, die dafür sprechen.

Zum einen spiegelt die Website den Markennamen des Unternehmens wieder. Das wäre natürlich auch dann der Fall, wenn man seine Website einfach nach dem Firmennamen benannt hätte.
Zum anderen – und das ist der eigentlich wichtige Punkt – hat man auf diese Weise bereits mit der Suchmaschinenoptimierung seines Business begonnen, bevor die eigene Website überhaupt erstellt wurde. Denn es ist wesentlich einfacher, gute Rankingergebnisse bei Google zu erzielen, wenn der Unternehmensname bereits den richtigen Suchbegriff enthält. So kann man sicher sein, dass viele potentielle Kunden wirklich auf die Website stoßen werden.

Auf diese Weise erhält man schon in der Startphase genügend Besucher und Traffic. Nebenbei spart man sogar eine Menge Geld, das man für teure SEO-Maßnahmen ausgegeben müsste, um den gleichen Effekt zu erzielen.

5. Das richtige Hosting-Unternehmen

Jetzt fehlt nur noch eins: das passende Hosting-Produkt vom richtigen Anbieter. Neben dem Preis sollte man dabei auf Qualitätsfaktoren wie: gute Verfügbarkeit und Internetanbindung Ihres Produktes, Datensicherheit, sowie Supportleistungen und garantierte Service-Level-Agreements achten.

Am besten plant man das Wachstum seines Business gleich mit ein. Dafür sollte man bei seinem Hosting-Provider anfragen, ob man sein Produkt problemlos upgraden kann. Das ist bei vielen Root Server Hosting und Webhosting-Produkten möglich.

Dies ist ein Gastartikel!

Autor:
Wolf-Dieter Fiege gehört zum Blog & SEO-Team der Host Europe GmbH. Das Unternehmen ist einer der größte Webhosting und Virtualisierungsprovider Europas.

Kontakt:
Wolf-Dieter Fiege
Welserstrasse 14
D 51149 Köln
Telefon: ++49 221 1045 7281
E-Mail: [email protected]

Bildnachweis:
Quelle: Fotolia, Lizenz: Host Europe GmbH

Karriere im Startup

Im Moment entstehen – durch die fortwährende Verbreitung des Web 2.0. angetrieben – sehr viele Startups, die zahlreiche neue Geschäftsfelder erschließen. Generell ist das Angebot an Arbeitsplätzen in solchen Unternehmen in den letzten Jahren zurückgegangen. Man versucht mit immer weniger Personal auszukommen, denn mit Hilfe von Online Tools erreicht man mehr mit weniger Ressourcen, und oft werden nur externe Mitarbeiter engagiert oder befristete Praktika vergeben.

Dennoch haben Google, Amazon und Xing in den letzten Jahren zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt und auch neu gegründete Startups suchen nach passenden Leuten. Gute Chancen haben insbesondere Informatiker, Programmierer, Designer und Wirtschaftswissenschaftler. Aber auch mit einem anderen Studienabschluss kann man sich einbringen, sofern man Kommunikationsfähigkeit und ein gutes Gespür für die Trends im Netz mitbringt.

Eine Stelle in einem Startup ist allerdings zumeist mit einem Risiko verbunden. Man weiß nicht, wohin sich das Unternehmen entwickelt und die Jobsicherheit ist nicht gegeben. Das erhöhte Risiko kann sich aber auch als große Chance entpuppen. Ist man von Anfang an Teil eines Startups, so kann man sehr schnell sehr weit kommen und die Erfolge des Unternehmens genau beobachten.

Vom Personal in einem Startup wird erwartet, dass es frische Ideen einbringt und lernfähig ist, sodass es dem enormen Tempo der Branche gerecht wird. Die Mitarbeiter müssen über den Tellerrand blicken können, betriebswirtschaftliche Grundlagen haben und gleichzeitig über Kenntnisse zur Funktionsweise des Internets verfügen.

Berufserfahrung wird nicht unbedingt vorausgesetzt, weshalb Startups insbesondere Berufseinsteiger ansprechen. Und gerade für einen Job im Startup bringen junge Menschen auch die privaten Voraussetzungen mit: Sie sind ungebunden und haben wenig zu verlieren. Umgekehrt sind die Erfahrungen, die man im Startup sammeln kann, umfassend und in einem traditionellen Unternehmen kaum möglich.

Man lernt in Startups, früh Verantwortung zu übernehmen und kann sich ein Kontaktnetzwerk erarbeiten. Das Arbeitsumfeld ist zumeist kreativ und innovativ und die Mitarbeiter haben ein hohes Maß an Selbstbestimmung und Eigenverantwortung. Geregelte Arbeitszeiten oder bezahlte Überstunden sind bei Startups hingegen unüblich, da das Budget in der Regel knapp ist. Vor allem als Entwickler kann man aber mit guter Bezahlung rechnen.

Abschließend lässt sich der Schluss ziehen, dass die Mitarbeit bei einem Startup im Lebenslauf auf jeden Fall einen guten Eindruck macht. Denn entweder hat das Startup erfolgreich durchgestartet und in der Zwischenzeit einen Namen auf dem Markt, oder man kann zumindest belegen, dass man risikobereit ist und äußerst wertvolle Erfahrungen gesammelt hat.

CAREESMA ÖSTERREICH
Universitätsstraße 4/5, A-1090 Wien
[email protected]

Dies ist ein Gastbeitrag erstellt von Careesma Österreich