Beiträge

Starthilfe: SEO in 10 Minuten – Teil 1

Das erste Grundlagenwissen für ihre SEO-Erfolge

In einer neuen Serie bringen wir für sie unter dem Stichwort „SEO in 10 Minuten“, die wichtigsten Eckpunkte für eine erfolgreiche SEO-Grundsteinlegung nahe: Hochaktuell aus den Händen von Maile Ohye, ihres Zeichens als „Developer Programs Tech Lead“, der technischen Abteilung zur Entwicklung und technischen Umsetzung der aktuellsten Ranking Policies der Google Inc.!

Sie gibt aktuelle Tipps für einen erfolgreichen Launch ihres Unternehmens in Sachen Google-Ranking, daher haben wir die, an Lektionen nicht zu arme, Präsentation übersetzt und in dieser Serie für sie aufbereitet:

Trotz einfacher CMS gelten die „goldenen Regeln“ des SEO unverändert weiter

In Zeiten einfach zu bedienender Content Management Systeme ist die Verlockung groß, die technischen Fundamente für einen erfolgreichen Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung zu vernachlässigen und sich vom Funktionsumfang, den viele Open-Source CMS durch ihre rege gepflegten und ständig erweiterten Plug-In Bibliotheken bieten, von den grundsätzlich und allgemein gültigen „goldenen Regeln“ der effektiven SEO zu entfernen und so die Effizienz des eigenen Angebots und dem Ausschöpfen des vollen Potentials in der strategischen Positionierung im Online Marketing zu ihrem eigenen Nachteil verhindern.

Seit dem dem Einspielen des Penguin-Updates, das Google jüngst im Frühling als Beginn einer Reihe von Anpassungen in der Darstellung der SERPs, der Ranking-Kriterien zum bemessen des wichtigen Google Pagerank sowie der schrittweise erfolgenden Verzahnung der Suchmaschine mit Google+, dem google-eigenen Social Network liegt das hauptsächliche Augenmerk der Optimierung nicht mehr nur auf die barrierefreie Erfassung der Daten durch Googles automatischen Erfassungsprogrammen die tagtäglich das Internet durchsuchen, sondern auch mit dem wachsenden Einfluss derselben hin zum Konsum durch echte Menschen, da die Bewertungen und Empfehlungen sich auf die Platzierung auf den Google SERPs auswirken.

Da diese Serie sich vor allem an die in der Start-Up Phase befindlichen Onlineprojekte richtet, haben wir in den folgenden Teilen der Serie „SEO in 10 Minuten“ nur wenig neues für die erfahreneren SEO-Amateure und die Profis unter unseren Lesern zu berichten und doch schützt bekanntermaßen weder Alter noch Erfahrung vor dem Begehen von, als Anfängerfehler abgehakten kleinen Ausrutscher, weshalb wir auch den „alten Hasen“ des Onlinemarketings und der SEM-Profis eine kleine Frischzellenkur für die Grundlagen empfehlen und deshalb mit unserem Bericht über die besten Tipps und Grundlagen beginnen, die uns aus dem Zentrum des Google-Universums zugespielt und von uns ins Deutsche übersetzt und sinnvoll ergänzt wurden:

Aktuelles SEO-Grundlagenwissen kurz angerissen

Kurz und Bündig: Sowohl für die Usability durch den menschlichen Anwender als auch für die Erfassung durch die turnusmäßigen einkehrenden Google Crawler ist die Einhaltung einer flachen Seitenstruktur, die je Seite ein in sich abgeschlossenes Thema mit einem ungefähren Umfang von rund 1000 Worten als absolute Obergrenze, behandelt. Alle Werte, die darüber hinaus gehen, überfrachten nicht nur den menschlichen Besucher der Seite, man läuft ebenso Gefahr das die Seite nicht mehr zur Gänze erfasst wird und alle, im HTML-Code folgenden, unter Umständen für die SEO wichtigen Codefragmente im Seitenquelltext schlichtweg nicht erfasst werden und so dem erfolgreichen Crawling ihrer Inhalte und dem positiven Ranking durch eine folgende Penalty durch Google ausschließlich schadet: In der kürze liegt die Würze, daher teilen sie unvermeidbar große Textinhalte eher auf durch Pointer und Hyperlinks miteinander verbundene Einzelseiten als das sie durch überlange Texte einen Fehlschlag ihrer Mühen riskieren.

Strategische Schwerpunktbildung: Trennen sie sich von der Illusion, mit ihrer Onlinepräsenz den vollständigen Bereich der für sie thematisch relevanten Suchbegriffe, den sogenannten Keywords, abdecken zu können.Erst durch die Ausbildung eines oder mehrerer Schwerpunkte durch die von ihnen im Content verwendeten Schlagwörter werden sie für den gewöhnlichen Nutzer der Google Search auffindbar, da sie Anhand dieser sich häufenden Suchbegriffe erfasst, bewertet und einsortiert werden.

Um diesen Prozess, der neben der Definition ihrer Schwerpunkt-Suchbegriffe in den Webmaster Tools, aktiv zu stützen benötigen sie eine strategische Planung ihrer Suchbegriffe um eine Penalty, also eine Sanktionierung, durch Google bei Verdacht auf das spammen von Keywords automatisch erhalten und in ihrem Ranking herabgestuft werden. Halten sie daher sie ihren Fokus auf eine handvoll, für ihr Unternehmen zutreffende, jedoch möglichst generische, Suchbegriffe auf die ihre Textinhalte hin gestaltet werden.

Zum Beispiel wird eine Aufsplittung ihrer Content Pages mit jeweils schwerpunktmäßig anders gelagerten Inhalten bereits kurzfristig zu einem schlechteren Google Page Rank führen, als wenn sie ihren Inhalt über die gesamte Breite ihrer Inhalte auf das vorhandene Repertoire ihrer angepeilten Strategie hin ausrichten und so bei der Erfassung durch die Crawler eine thematisch geschlossene und fachlich relevante Webseite signalisieren, was durch Google positiv honoriert wird und sich umgehend in ihrer Platzierung in den Ergebnisseiten der Google Suche niederschlägt.

Fazit – Die Faustregel für die allgemeinen Richtlinien: Vermeiden sie es einzelne Seiten inhaltlich zu überladen und achten sie auf ein schlankes, auch für den Menschen übersichtliches Inhaltsdesign mit einer korrekten Formatierung der Textelemente!

Update: 24.10.2012
Diese Artikelserie ist inzwischen abgeschlossen. 

Hier finden Sie alle 10 Teile:

  1. Das erste Grundlagenwissen für ihre SEO-Erfolge
  2. Der Webserver als erster Steigbügelhalter zur glücklichen SEO-Optimierung
  3. Intelligente Textgestaltung als effiziente SEO-Maßnahme
  4. Einheitlicher Domainzugriff und Google Webmaster Tools erleichtern den Aufstieg
  5. Mail Forwarding in den Webmaster Tools zur Benachrichtigung nutzen
  6. Altlasten ihrer Domain klären und mit einfach mit Google die eigene Domain prüfen
  7. Strategische Grundlagen: Zielgruppendefinition, Design & Social Media
  8. Strategische Grundlagen: Content Management und Corporate Design
  9. Multimedia neu begriffen – Unterhaltung und Dienstleistung
  10. Analyse ihres Erfolgs mit Google Webmaster Tools

 

 

Weitere Infos (externe Seiten):